Struktur im Familienalltag trotz Corona

* Werbung/Werbelinks

Dieser Text enthält Affiliate Links. Wenn du über den Link etwas kaufst, dann bekomme ich eine kleine Provision. Für dich verändert sich am Preis nichts. Die Links sind in aller Regel mit einem * gekennzeichnet. Ich bin unter anderem Mitglied im Amazon Partnerprogramm. Ausführlichere Infos gibt es hier.

Corona – und plötzlich ist nichts mehr wie es war

Dieser Blogartikel ist etwas anders als alles, was ich hier bisher gepostet habe. Warum? Weil jetzt unser Leben, das Leben aller durch Corona mehr oder weniger auf den Kopfgestellt wurde. Außerdem denke ich schon eine ganze Weile darüber nach dieser Seite etwas mehr „Ich und meine Familie“ einzuhauchen. Bisher waren meine Blogartikel ja eher aus dem Bereich Ratschlag, Basteln mit einer Prise von uns. Das soll sich jetzt etwas ändern. Ich möchte mehr über meine Familie und meine Mama-Rolle berichten. Ich möchte dir mehr über mich und das was mich bewegt erzählen.

Was hat Corona bei uns verändert?

Mit diesem Artikel starte ich in die ganz konkreten Einblicke in unser Leben. Was hat sich bei uns durch Corona verändert und wie gehen wir damit um? Und wie sollte es anders sein, gibt es ganz nebenbei auch noch ein paar Tipps, die ihr für euch vielleicht auch nutzen mögt.

Kurz zu unserem Status quo.

Vor Corona habe ich, Mama von einem kleinen Mädchen 2 und einem tollen Jungen, der gerade erst 5 geworden ist (darüber werde ich nochmal gesondert berichten), 30 Stunden in der Woche gearbeitet.

Dann wurden die Kindergärten geschlossen und wir konnten sehen, wie wir das organisiert bekommen. Während Corona selbstverständlich ohne Oma & Opa.

Die erste Woche haben meine Mann und ich uns den Tag aufgeteilt, wodurch er eine Menge Minusstunden gemacht hat, erstmal aber alles kein Problem.

Dann gab es bei mir die Nachricht, dass ich Urlaub nehmen müsse für den restlichen März und im April gibt es Kurzarbeit. Ich bin also seit Ende März komplett zu Hause. In dieser Zeit gab es so gut wie keine Arbeit von meinem Hauptarbeitgeber, ein paar Kleinigkeiten im Nebengewerbe. Ich hatte also plötzlich sehr viel mehr Zeit mit den Kindern. Diese viele Zeit, über die ich mich durchaus sehr freue, will etwas strukturiert werden. Das fällt mir schwer. Ich Schlafe gerne so lange wie möglich – gut die Kinder wecken ja schon immer deutlich vor meiner Zeit, aber auch dann brauche ich einen wage Plan. Ohne Plan wird rumgedümmpelt und am Ende fühlt sich der Tag dann sehr lang an.

Also wie kann man sich in dieser schwierigen Zeit selbst Struktur geben?

Viel unternehmen darf man ja nicht. Auch wenn wir uns zu den glücklichen mit eigenem Garten, Sandberg, Rutsche und Schaukel zählen dürfen. Ich habe den Garten, der noch gar nicht vollständig fertig ist, jetzt erst so richtig schätzen gelernt.

Struktur im Alltag mit zwei kleinen Kindern

Hier mal eine kleiner Einblick wie wir unseren Corona-Alltag strukturieren. Alles nur grobe Eckpunkte.

Mein Sohn macht zum Beispiel morgens um 9 Uhr von Mo-Fr (manchmal auch etwas später) Sport mit Alba Berlin auf Youtube die Kita Ausgabe:

https://www.youtube.com/channel/UCNAj17FO6CxUU5v6wO7kPfQ

Danach beginnt unsere Zeit im Garten oder zum Basteln. Selten sind wir davon abgewichen, weil halt doch Eisenbahn spielen oder Lego bauen wichtiger waren. Diese Phase Endet dann mit Mittagessen und dem  Mittagsschlaf meiner kleinen Maus. In der Mittagspause verschaffe ich mir eine Ruhepause, indem der große zwischen 30 und 45min Serien gucken darf. Ich habe etwas gebraucht, um mich daran zu gewöhnen, denn vor Coroana war Serien gucken stark beschränkt. Mit 4 Jahren durfte er 2-3x in der Woche ca. 20 min ausgewählte Sachen sehen. Ja, wir leiden alle unter Corona, der Kindergartenknirps vermisst seine Freunde und überhaupt gleichaltrige Spielgefährten und Mama braucht auch Verschnaufpausen oder muss mal ein bisschen Haushalt machen.

Nach dem Mittagsschlaf gibt es Kaffeezeit, meist ein kleiner süßer Snack. Seit der Osterhase da war geht eigentlich nur Schokoladeneier, aber spätestens in 1-2 Wochen hat sich das zum Glück ja wieder erledigt und Apfel, Birne und Heidelbeeren werden auch da wieder ihren Auftritt haben.

Dann geht es nochmal raus oder es wird drinnen kräftig gebaut: Bauklötze, Kugelbahn, Eisenbahn, Duplo, Lego, Puzzle…

Dann ist es schon soweit und ich bin mit den beiden nicht mehr alleine, denn der Papa kommt nach Hause und wir können uns die Kinderbetreuung teilen. Er fängt früh an, ich würde gerne schreiben lange bevor wir wach werden/aufstehen. Aber leider stehen wir ja meist pünktlich zwischen 6 und 6.30 Uhr auf. So bekommt jedes Kind auch immer ausreichend exklusiv Zeit.

Ich weiß mit diesen Möglichkeiten können wir uns aktuell sehr glücklich schätzen, dafür haben wir auch schon vor Corona hart verhandelt.

Wenn es dann ans Abendessen machen geht. Abendessen ist unsere warme Mahlzeit, also braucht einer von uns hier schon etwas Freiraum. 1-2x die Woche schaut die kleine dann den Musikkreis von Julia Miller Lissner, den es auf Youtube während Corona kostenfrei zusehen gibt.

Da besonders das Programm für die kleinen viele Kniereiter enthält, holt meine Maus sich jetzt einen Teddy oder ihre Puppe Emma hinzu und mach die Kniereiterso mit ihrem Kuscheltier nach – zuckersüß 😊

Dann gibt es ein gemeinsames Abendessen und anschließend geht es ins Bett, dabei liest jeweils ein Elternteil einem Kind noch was vor. Wir wechseln uns ei den Kindern ab. Meistens schlafen beide um 20 Uhr.

Dem Tagesablauf folgen wir täglich, das hilft den beiden sich zu orientieren. Einzelne Punkte werden manchmal ausgetauscht z.B. machen wir in der Draußenzeit auch mal einen kleinen Spaziergang. Oder wir schieben vor dem Mittagessen noch ein halbes Stündchen Videotelefonat mit den Großeltern ein. Aber grundsätzlich verläuft jeder Tag sehr ähnlich. Das mag langweilig sein, erleichtert aber vieles.

Die Mittagspause und auch den Abend kann ich dann für Haushalt, Nebengewerbe und Paarzeit nutzen. Für uns funktioniert das so ganz gut. Wie läuft der Alltag derzeit bei dir? Erzähl mir gerne davon in den Kommentaren. 🙂

Internet Angebote, die wir während Corona nutzen, um etwas Abwechslung zu bekommen

Bei diesem recht gleichförmigen Tagesablauf kann natürlich auch mal etwas Langeweile entstehen. Dafür gibt es dann zum Beispiel selbstgebastelte Spiele aus Papier wie das Frosch Wetthüpfen oder das Hasenrennen

Wenn uns mal der Lesestoff ausgeht, nutzen wir die Onleihe der Stadtbücherei Kiel. Die Stadtbücherei Kiel hat kostenlose Angebote für Bücher, Hörbücher und Filme (aktuell bis 30.04.) https://www.kiel.de/de/bildung_wissenschaft/stadtbuecherei/index.php

So ein Angebot gibt es sicher auch bei dir. Falls nicht gibt es hier noch etwas sehr ähnliches:

Schon mal was von Polylino gehört? Eine App die Bilderbücher zeigt und vorliest und das in unterschiedlichen Sprachen. Auf der Webseite https://www.polylino.de/ gibt es jetzt die Möglichkeit für 30 Tage kostenlos zu testen. Ich habe schon vor 3-4 Wochen die App installiert und da heißt es, kostenlos bis die KiTas wieder losgehen. Der Große hört gerne mal eine Geschichte in einer anderen Sprachen und jetzt kann ich ihm auch mal arabisches Vorlesen ermöglichen und da das Bilderbuch auf deutsch angezeigt wird simultan oder versetzt übersetzten. *Ich bin ein Genie*

Für das Fernsehn in der Mittagspause nutzen wir derzeit Amazon Prime*. Amazon Prime hat mir auch den A***** gerettet, als unsere Seifenblasenflüssigkeit ausgegangen ist. Ich probiere ja gerne mal Rezepte aus, aber bei Rezepten für Seifenblasen bin ich bisher immer gescheitert, da scheine ich kein gutes Händchen für zu haben. Habt ihr da ein guten Tipp für mich?

Das sind für uns bzw. für mich die wichtigsten, aber es gibt noch vieles mehr z.B. Zuhause Sport machen für gestresste Eltern https://www.cyberobics.com/ das bieten aber auch viele lokale Fitnessstudios an.

Habt ihr tolle Internetangebote für Kinder und Eltern, die wir uns unbedingt mal Ansehen müssen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Struktur im Familienalltag trotz Corona

Struktur im Familienalltag trotz Corona

READ  Tannenbäume aus Klopapierrollen basteln