Wie kannst du dein Baby beim Einschlafen unterstützen

* Werbung/Werbelinks

Dieser Text enthält Affiliate Links. Wenn du über den Link etwas kaufst, dann bekomme ich eine kleine Provision. Für dich verändert sich am Preis nichts. Die Links sind in aller Regel mit einem * gekennzeichnet. Ich bin unter anderem Mitglied im Amazon Partnerprogramm. Ausführlichere Infos gibt es hier.

8 Tipps, die Babys und kleinen Kinder beim Einschlafen helfen

Werbung

Welche Eltern kennen das nicht. Abends wenn das Baby einschlafen soll und die Eltern noch etwas Zeit für sich haben wollen, dreht das Baby nochmal so richtig auf. Einige Babys bekommen eine abendliche Schreiattacke, die anderen wollen einfach nur Mamas Aufmerksamkeit und noch etwas spielen.

Da fragt man sich regelmäßig, was habe ich falsch gemacht? Ich möchte doch jetzt nur noch schnell den Abwasch machen, meine Mails checken, mit meiner Freundin telefonieren etc. und gerade jetzt will mein Baby partout nicht einschlafen.

„Hilfe mein Baby kann nicht Einschlafen!“ – Wie kann ich ihm helfen?

Was muss in Zukunft also anders Laufen, damit mein Baby besser und schneller in den Schlaf findet? Hier gibt es 8 Tipps, damit das Einschlafen in Zukunft schneller geht. Und du nicht mehr hilflos sagen musst: Hilfe, mein Baby kann nicht einschlafen! Hierbei gilt es natürlich zu beachten, dass jedes Baby anders ist. Der eine Tipp kann bei dem einen Baby super helfen, bei dem anderen klappt er so gar nicht. Es gilt ausprobieren, Ruhe bewahren und nichts aufzwingen. Wenn es jetzt besser klappt, sehr gut. Wenn nicht, dann halt den nächsten Tipp ausprobieren.

  1. Auch Babys sollten möglichst schon früh einen geregelten Tages- und Nachtrhythmus lernen. So ist es am besten, dass Baby immer zur selben Zeit abends hinzulegen, am besten in einen dunklen Raum. Gerade in den ersten Monaten, muss es aber noch nicht alleine bleiben. Aber in den Abendstunden sollte das Licht gedämpft sein. Auch zum Stillen und Wickeln sollte, das Licht nicht mehr voll aufgedreht werden. So lernt es einen ersten Unterschied zwischen Tag und Nacht. Dunkelheit hilft Schlafhormone auszuschütten.
  2. Bevor du dein Baby abends hinlegst, wasche es und ziehe ihm noch einen „Schlafanzug“ an. Auch diese Routine hilft deinem Baby zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden. Sie legt aber auch für später schon einen Grundstein.
  3. Schaffe weitere Routinen wie Vorlesen, Vorsingen etc. Mit Vorlesen kann man nicht früh genug beginnen, wie ich finde. Hier verrate ich dir unsere Lieblings-Gute-Nacht-Vorlesebücher für unter Dreijährige. Eine andere Routine könnte auch das abendliche Baden sein.
  4. Auch wenn ihr noch keinen festen Ablauf definiert habt, ist es sehr wichtig, dass du die Müdigkeitsanzeichen deines Babys kennst. Nichts ist anstrengender, als dein Baby zu spät hinzulegen. Übermüdete Babys schlafen schlechter ein und schlafen auch nicht unbedingt länger am Stück. Um zu wissen, ob dein Baby übermüdet ist, ist es auch gut zu wissen wie viel Schlaf Babys im durchschnitt brauchen.
  5. Dein Baby schläft nur im Kinderwagen, im Auto oder auf dem Arm ein? Für das erste halbe Jahr ist das völlig in Ordnung, danach solltest du versuchen deinem aber beizubringen auch im Bettchen liegend einzuschlafen. Schließlich willst du dein Kind später auch nicht jedes Mal erst ein Stündchen durch die Gegend fahren oder tragen, bevor es einschläft, oder? Das bringt uns zu Punkt Nr. 6.
  6. Man sollte nur Routinen einführen, die man getrost die nächsten 5 Jahre bereit ist all abendlich zu vollziehen. Helfen könnte auch ein Nachtlicht* mit Sternenhimmel. Das wirkt so direkt vor dem Einschlafen beruhigend und die Sterne können auch noch leuchten, wenn Mama bereits das Zimmer verlassen hat.
  7. Wenn so gut wie gar nichts Hilft, dann teste diese Geheimwaffe.
  8. Es sollten Reizüberflutung am Tag und besonders 1-2 Stunden vor der Schlafenszeit vermieden werden. Besonders bei sensiblen Babys muss man diese Zeit eventuell noch etwas ausdehnen.

Zusammenfassend wie du deinem Baby beim Einschlafen helfen kannst

Welche Hilfen gibt es, wenn dein Baby nicht einschlafen kann? Zusammenfassend solltest du jetzt viel Tipps zum  Einschlafen für Babys und Kleinkinder haben.  Babys und kleine Kinder zum Einschlafen möglichst täglich zur selben Zeit in einem dunklen Raum zum Schlafen gelegt werden. Nach und nach sollten Rituale wie das Vorlesen zum Einschlafen geschaffen werden. Wichtig ist in der Phase des zu Bett bringens eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. So schläft dein Baby besser ein.

Ein letzter Tipp: Halte deine eigenen Gedanken im Hier und Jetzt und denke nicht schon an später, was wirst du alles machen, wenn das Baby endlich schläft. Denn das merken Babys und dann schlafen sie erst recht nicht.

Ein weiterer Geheimtipp zur Beruhigung beim Einschlafen.

Weitere Artikel, die dich interessieren werden:

Alles, was du über das Stillen wissen musst

Wie dein Baby sicher Schläft

Hilfe mein Baby kann nicht Einschlafen! In diesem Artikel gibt es 8 Tipps wie du deinem Baby beim Einschlafen helfen kannst.

READ  Ist eine Sonnenbrille für Babys sinnvoll?